Grischka Petri (Bonn): Cultural Monopoly and Alternative Communities

Aufgrund der derzeitigen Corona-Krise wurde der Vortrag im Rahmen des digitalen Fellow-Meetings des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur" aufgenommen.

Zum Vortrag

Curriculum Vitae

Grischka Petri studierte Angewandte Kulturwissenschaften an der Universität Lüneburg sowie Kunstgeschichte, Philosophie und Rechtswissenschaften an der Universität Bonn, wo er 2003 mit einer Arbeit zu Dopingsanktionen zum Dr. iur. und 2006 mit einer Arbeit zur Karriere James McNeill Whistlers und dem zeitgenössischen Kunstmarkt zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach seinem Ersten Juristischen Staatsexamen 1998 war er bis 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Arbeitsrecht und Zivilprozessrecht an der Universität Bonn und absolvierte anschließend das Rechtsreferendariat und 2005 das Zweite Juristische Staatsexamen. Nach einer Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Zivilprozessrecht an der Universität Bonn arbeitete er von 2006 bis 2011 als Postdoctoral Research Associate in Teilzeit am Werkverzeichnis der Radierungen Whistlers und 2014 bis 2017 am Werkverzeichnis von dessen Gemälden. Am Kunsthistorischen Institut der Universität Bonn war er zwischen 2007 und 2020 in verschiedenen Positionen beschäftigt, zuletzt als Akademischer Oberrat auf Zeit. Er wurde 2017 mit dem Thema „Künstlerethos und Kontrollregime. Eine Kunstgeschichte des Urheberrechts“ im Fach Kunstgeschichte habilitiert. Zwischenzeitlich vertrat er die Juniorprofessur für Kunstmarkt und Kunstgeschichte an der Universität zu Köln und war von 2011 bis 2017 Trustee der Association of Art Historians in London. Seit 2017 ist er nach einer Zeit von 2012 bis 2014 erneut Honorary Research Fellow an der School of Culture and Creative Arts an der University of Glasgow.

Nach einem ersten Forschungsaufenthalt von Oktober 2014 bis März 2015 zum Thema „Cultures of Copyright“ ist Grischka Petri seit April 2020 erneut Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“.