Dr. jur. Katharina Kaesling, LL.M.

Kontakt

Dr. Katharina Kaesling
Wissenschaftliche Koordinatorin
Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“
Konrad-Zuse-Platz 1-3
53227 Bonn

Telefon: (+49) 228 / 73 540 23
Telefax: (+49) 228 / 73 540 54
Email: kaesling@uni-bonn.de

Curriculum Vitae

  • Studium der Rechtswissenschaft in Trier, Paris, Bonn und Brügge
  • Fachspezifische Fremdsprachenausbildung im anglo-amerikanischen Recht, abgeschlossen im September 2006
  • Erwerb des Zertifikats für Internationale Kompetenz der Universität Bonn, abgeschlossen im Januar 2011
  • Erstes Juristisches Examen mit Schwerpunktbereich Rechtsvergleichung, Europäische und Internationale Rechtsvereinheitlichung, Internationales Privatrecht und Grenzüberschreitender Handelsverkehr, abgeschlossen im Februar 2011
  • Postgraduiertes LL.M.-Studium (Recht der Europäischen Union und Europäische Studien), College of Europe/ Collège d'Europe, Masterarbeit im Fach „Intellectual Property Protection: New Technologies, Trademarks, Designs and Copyright in the Common Market and on Global Markets“, abgeschlossen im Juli 2012
  • Gutachterin (Legal Expert) zur Umsetzung der Richtlinie 2003/86/EC in Deutschland für ein  Brüsseler Rechtsberatungsunternehmen im Auftrag der Europäischen Kommission (2014-2017)
  • Promotionsstudium und wissenschaftliche Mitarbeit am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Europäisches Privatrecht/ Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Familienrecht (2012–2015)
    Dissertation "Nacheheliche Verantwortung in Frankreich und Deutschland - Eine rechtsvergleichende Untersuchung zu Grund und Grenzen zeitgemäßen Unterhalts", abgeschlossen im Mai 2016 (summa cum laude)
  • Rechtsreferendariat am Landgericht Köln von Juni 2015 bis Juli 2017 mit Stationen u.a. an der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Washington, D.C. (2016), in einer internationalen Wirtschaftskanzlei, Abteilung Patent Litigation in Düsseldorf (2016-2017), und am Gerichtshof der Europäischen Union, Luxemburg (2017)
  • Zweites Juristisches Staatsexamen, abgeschlossen im Juli 2017
  • Seit August 2017 Habilitandin und Wissenschaftliche Koordinatorin am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“
  • Koordinatorin des Jungen Forums „Recht als Kultur“, Mitglied des Jungen Kollegs der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste sowie Vorstandsmitglied der Forschungsstelle für Rechtsfragen neuer Technologien sowie Datenrecht (For:Tech)

Forschungsschwerpunkte: 

Forschungsgebiete:

  • Bürgerliches Recht mit Schwerpunkten Sachenrecht und Familienrecht
  • Europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung und Internationales Privatrecht
  • Immaterialgüterrecht, Datenrecht, Plattformregulierung

Forschungsthemen:

  • (Geistiges) Eigentum im Prozess der Digitalisierung mit Schwerpunkten Referenzkultur und Künstliche Intelligenz
  • Kinderrechte, Familie und Neue Technologien

Auszeichnungen und Stipendien:

  • Aufnahme in das Junge Kolleg der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste (2021)
  • Argelander Grant für Forschungsprojekt „Kreativität im 21. Jahrhundert" (2020-2021)
  • Stiftungspreis 2017 des Instituts für familienrechtliche Grundlagenforschung, 2017
  • SSHN-Stipendium (Bourse de Séjour Scientifique de Haut Niveau) der französischen Regierung, 2017
  • Promotionspreis des Fachbereichs Rechtswissenschaft der Universität Bonn, 2017
  • Preis der Französischen Republik für Nachwuchswissenschaftler der Universität Bonn, 2016
  • Doktorandenstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes, 2014
  • Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (Förderung des Postgraduiertenstudiums am College of Europe/ Collège d‘Europe), 2011-2012
  • Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (Förderung für Studierende), 2007-2010

Organisation wissenschaftlicher Veranstaltungen

  • 4. IPR-Nachwuchstagung 2023 (mit Florian Heindler, Martina Melcher, Andreas Engel, Ben Köhler, Bettina Rentsch, Susanna Roßbach und Johannes Ungerer)
  • 7. Tagung GRUR Junge Wissenschaft 2022 (mit Anna Bernzen und Karina Grisse)
  • Recommender Systems –  Legal and Ethical Issues”, 2021 (mit Sergio Genovesi und Scott Robbins), gefördert durch den Profilbereich ‚Digitalisierung/Künstliche Intelligenz‘ des transdisziplinären Forschungsbereichs Individuen, Institutionen und Gesellschaften, Universität Bonn
  • Between Sexuality, Gender & Reproduction: On the Pluralization of Family Forms”, 17. und 18. November 2021, Universität Bonn (mit Nina Dethloff)
  • VeranstaltungsreiheJunges Forum“ (Vortragsreihe in Form von Luncheon Talks zur Förderung des interdisziplinären Austauschs unter Nachwuchswissenschaftler*innen)
  • Veranstaltungsreihe "Wege für Frauen in die Wissenschaft" im Rahmen des Justitia Programm Bonn (mit Katja Chandna-Hoppe und Scarlett Jansen)
  • Digital Transformation in Law and Society: Comparative Perspectives on Families and New Media”, 3. und 4. Februar 2020 (mit Nina Dethloff und Louisa Specht-Riemenschneider)
  • Geschäfte und Liebesschwüre: Verbindlichkeit in Recht und Literatur", 25. und 26. April 2018 in Bonn (mit Gregor Albers und Joachim Harst)

Mitgliedschaften (Auswahl):

  • Robotics & Artificial Intelligence Law Society (RAILS)
  • Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht (GRUR)
  • Deutsch-Französische Juristenvereinigung
  • Deutscher Juristinnenbund
  • Gesellschaft für Rechtsvergleichung (Hauptfachgruppe Zivilrechtsvergleichung, Nebenfachgruppe Europarecht)
  • Deutscher Juristentag
  • Wissenschaftliche Vereinigung für Familienrecht
  • Gesellschaft Junge Zivilrechtswissenschaft
  • Deutsche Vereinigung für Internationales Recht (DVIR)

Publikationen, Vorträge & weitere wissenschaftliche Beiträge

  • Kommentierung der §§ 327 ff. n.F.sowie weiterer Normen zu Verträgen über digitale Produkte,in: Herberger/ Martinek/ Rüßmann/ Weth/ Würdinger (Gesamthrsg.), juris PraxisKommentar BGB (in Vorbereitung)
  • „Persönlich, familiär oder öffentlich? Grenzverschiebungen im Datenschutz- und Kunsturheberrecht am Beispiel des Teilens von Kinderbildern auf sozialen Netzwerken“,Vortrag im Rahmen der Tagung der Gesellschaft Junge Zivilrechtswissenschaft (gjz) „Das Private im Privatrecht“, Hamburg, 27. August 2021
  • „EU Private International Law and Digital Sovereignty: Data Protection, AI and Underlying EU Policies”,Vortrag im Panel „Digital Sovereignty and Variety of Regulations“ im Rahmen der Tagung “Digital Fragmentations and Digital Sovereignty” des Profilbereichs Digitalisierung/ Künstliche Intelligenz des transdisziplinären Forschungsbereichs Individuen, Institutionen und Gesellschaften (TRA 4)/ Center for Advanced Security, Strategic and Integration Studies (CASSIS), Bonn, 17. September 2021 (bevorstehend)https://www.cassis.uni-bonn.de/de/ueber-cassis/prof.-maximilian-mayer/digital-fragmentations
  • Artificial Intelligence and International Children's Rights: A Transnational Legal Culture of Child-Friendly AI?", Vortrag im Rahmen der Tagung “Cultures and Politics of AI”, Bonn, 11. - 13. Oktober 2021
  • Children’s Digital Rights: Realizing the Potential of the CRC, in: Laufer-Ukeles/Marrus (Hrsg), Global Reflections on Children’s Rights and the Law: 30 Years After the U.N. Convention on the Rights of the Child, Routledge London 2021, Chapter 14, S. 183 – S. 196
  • Rezension Evelyn Höbenreich, Marianne Webers ‘Ehefrau und Mutter in der Rechtsentwicklung’. Beziehungsmodelle zwischen römischem Recht und deutscher Kodifizierung (Lecce: Edizioni Griffo, 2018), in: Max Weber Studies 2021, Vol. 21, No. 1, S. 129 – S: 132
  • World Wide Web, Nationales Recht: Zur Regulierung von Online-Plattformen in der EU“, Vortrag Rotary Club Bonn-Kreuzberg, Bonn, 12. Juli 2021
  • Schriftwerke 2.0: Nutzergenierte Inhalte zwischen Urheberrecht und Netzkultur“, Gastvortrag in der Reihe "Zwischen Recht und Literatur / Between Law and Literature" des SFB 1385 "Recht und Literatur", Osnabrück, 7. Juli 2021
  • “The Making of Citizens: Democracy and Children’s Rights in Digital Spheres”, Vortrag im Rahmen der Weizenbaum Conference “Democracy in Flux – Order, Dynamics and Voices in Digital Public Spheres”, Berlin, 17. Juni 2021, https://www.weizenbaum-conference.de/track-c/
  • Evolution statt Revolution der Plattformregulierung - Kommentar zu dem Entwurf der Europäischen Kommission zu einem Digital Services Act, ZUM (Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht) 2021, S. 177 - S. 184
  • “Children's Rights in Online Environments with Social Robots: The use case study of CORP, a Collaborative Online Robotics Platform”, ACM/IEEE International Conference on Human-Robot Interaction (HRI 2021) - 16th Annual Conference for Basic and Applied Human-Robot Interaction Research, online, 8. März 2021 (mit Jordi Albo-Canals, Denise Amran, Juan Martinez Otero, Ruggero G. Pensa and Olga Sans-Cope)
  • “Children’s Social Interactions in the Digital World: Social Media and Smart Toys”,  Panel “Children’s Rights in the Digital Environment: Risks, Opportunities, and Responsibilities”, organisiert von LiderLab, Scuola Superiore Sant'Anna di Pisa, im Rahmen der Tagung „Computers, Privacy and Data Protection“ (CPDP), Brüssel/online, 28. Januar 2021
  • Umsetzung der Plattformverantwortlichkeit in der EU: Nationale Rechtskulturen statt digitaler Binnenmarkt?, GRUR-Newsletter 2/2020 (Dezember 2020), abrufbar unter http://www.grur.org/uploads/media/2020-02-GRUR_Newsletter.pdf
  • Umsetzung der urheberrechtlichen Verantwortlichkeit von Upload-Plattformen: Gestaltung eines nutzerzentrierten Anreizschemas, MMR (MultiMedia und Recht: Zeitschrift für IT-Recht und Recht der Digitalisierung) 2021, S. 11 - S. 15 (mit Jakob Knapp)
  • „Massenkreativität“ in sozialen Netzwerken – Überlegungen zur Plattformverantwortlichkeit nach der DSM-Richtlinie, MMR (MultiMedia und Recht: Zeitschrift für IT-Recht und Recht der Digitalisierung) 2020, S. 816 - S. 821 (mit Jakob Knapp)
  • Verbindlichkeit, Verbundenheit, Verantwortung – Das Eheversprechen nach dem Ende von Ehe und Liebe, in: Albers/Harst/Kaesling, Wortgebunden: Die Verbindlichkeit von Versprechen in Recht und Literatur, Frankfurt 2021, S. 261 - S. 298
  • Fesseln der Begierde: Zwei Versprechen zur Einleitung, in: Albers/Harst/Kaesling, Wortgebunden: Die Verbindlichkeit von Versprechen in Recht und Literatur, Frankfurt 2021, S. 7 - S. 25 (mit Gregor Albers und Joachim Harst)
  • Gender Identity, Sexual Orientation and Parenthood - Family Law Lagging Behind, in: Brinig (Hrsg.), International Survey of Family Law, Intersentia, Cambridge 2020, S. 135 - S. 147 (mit Nina Dethloff und Caroline Tiefenbach)
  • „Protection and Participation of Children Online: A Rights-based Approach”, Vortrag im Rahmen des Workshops “Digital Transformation of Law and Society: Families and New Media”, Käte Hamburger Kolleg “Recht als Kultur”, Bonn, 04. Februar 2020
  • "Children’s Digital Rights: User Generated Online Content and the UN Convention on the Rights of the Child”, Vortrag im Rahmen der ISFL (International Society of Family Law) Regional Conference “Children's Rights and Interests”, The Academic College of Law and Science, Hod HaSharon, Israel, 10. Dezember 2019.
  • Wissenschaftliches Schreiben lehren, ZDRW (Zeitschrift für Didaktik der Rechtswissenschaft) 2020, S. 268 - S. 277
  • Juristische Aspekte von Elternschaft und Kindeswohl bei assistierter Reproduktion, frühe Kindheit (interdisziplinäre Fachzeitschrift der Deutschen Liga für das Kind), Ausgabe 6/2019, S. 8 - S. 16.
  • "The Child in German IT Law“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Família e Vulnerabilidade na Era Digital (Family and Vulnerability in the Digital Era)“,Universidade de Coimbra, Portugal, 11. November 2019
  • Spousal Support After Divorce in Germany, 41 Hous. J. Int’l L. (Houston Journal of International Law) 543 (2019) - Volume 41, Issue 3, Houston Journal of International Law 2019, S. 543 - S. 581
  • Diskutantin mit Impulse Statement zu „AI Society: Public Security, Cyber Crime and Safety Concerns“, Special Focus Day on Cyber Security & Artificial Intelligence, International Security Forum Bonn 2019 des Center for International Security and Governance (CISG)/ Center for Advanced Security, Strategic and Integrations Studies (CASSIS) der Universität Bonn in Kooperation mit dem American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) der John Hopkins University, Bonn, 02. Oktober 2019
  • EU-Urheberrechtsnovelle – Untergang des Internets?, JZ (JuristenZeitung) 2019, S. 586 - S. 591
  • The Recognition of Religious Private Divorces in Europe - From Conflict of Laws to Conflict of Cultures?, in: Boele-Woelki/Martiny (Hrsg.), Pluralism and Diversity of Family Relations in Europe, Cambridge 2019, S. 257 - S. 284
  • Diskutantin, Podiumsdiskussion zu „Vorrang des Kindeswohls  –  wie multiple Elternschaft gelingen kann“, Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind „Ein Kind und viele Eltern  –  das Kindeswohl im Kontext genetischer, biologischer, rechtlicher und sozialer Elternschaft“, Berlin, 26. Oktober 2019
  • Juristische Aspekte von Elternschaft und Kindeswohl bei assistierter Reproduktion“, Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind „Ein Kind und viele Eltern  –  das Kindeswohl im Kontext genetischer, biologischer, rechtlicher und sozialer Elternschaft“, Berlin, 25. Oktober 2019
  • Kommentierung der §§ 1564-1588 BGB, in: Dannemann/Schulze (Hrsg.), German Civil Code –  Article-by-Article Commentary, gepl. Erscheinungstermin 2021
  • Artikel zu „Scheidung, staatlich“, „Trauung, staatlich“, „Verlobung, staatlich“ und „Volljährigkeit, staatlich“, in: von Droege/de Wall/Hallermann/Meckel (Hrsg.), Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht (LKKR), 4. Band, Paderborn, im Erscheinen (Juni 2021)
  • Artikel zu „Lebensgemeinschaft, nichteheliche, Staatlich“ sowie „Lebenspartnerschaft, Staatlich“ sowie „Personenstandsgesetz, Staatlich“ und „Polygamie, Staatlich“, in: von Droege/de Wall/Hallermann/Meckel (Hrsg.), Lexikon für Kirchen- und Religionsrecht (LKKR), 3. Band, Paderborn 2020
  • Law and Religion in Private International Law – Reconciling Migrants’ Rights and Domestic Value Systems”, Vortrag im Rahmen der International Law Association Regional Conference, Panel 8 Migration and the Changing Business Environment, Portorož, Slowenien, 29. Juni 2019
  • Religiöse Ehe, zivilrechtliche Folgen? Zur ‚Anerkennung‘ islamischer Ehen als nichtig durch den High Court of England and Wales, StaZ (Zeitschrift für Standesamtswesen, Familienrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Personenstandsrecht, internationales Privatrecht des In- und Auslands) 2019, S. 102 - S.105
  • Privatisation of Law Enforcement in Social Networks: A Comparative Model Analysis, Erasmus Law Review 3/2018, S. 151-164, abrufbar im Volltext unter http://www.erasmuslawreview.nl/tijdschrift/ELR/2019/01/ELR_2018_011_003_002
  • Country Report Germany: Law Reforms in Abundance, in: Brinig (Hrsg.), The International Survey of Family Law (ISFL) 2018, S. 211 - S. 220 (mit Nina Dethloff)
  • Dem Kind ein Vater, dem Vater ein Aufenthaltsrecht? – Zur Prävention missbräuchlicher Vaterschaftsanerkennungen nach § 1597a BGB und § 85a AufenthG, Beitrag zum Blog abstammungsrecht.eu, veröffentlicht am 9. August 2018, abrufbar unter http://www.abstammungsrecht.de/katharina-kaesling-dem-kind-ein-vater-dem-vater-ein-aufenthaltsrecht-zur-praevention-missbraeuchlicher-vaterschaftsanerkennungen-nach-%C2%A7-1597a-bgb-und-%C2%A7-85a-aufenthg/
  • From Conflict of Laws to Conflict of Cultures? The Recognition of Religious Private Divorces in Europe“, Vortrag im Rahmen der 6. Konferenz der Commission on European Family Law: Pluralism and diversity of Family Relations in Europe, Bucerius Law School, Hamburg, 2. November 2018
  • Neue Grenzen des Ausbildungsunterhalts, NJW-aktuell (Neue Juristische Wochenschrift - aktuell), Heft 17/2018, S. 18
  • Codified Conditions vs. Judicial Discretion in Family Law: What codification means for the adaptation of maintenance law to social change”, Vortrag im Rahmen der 5. Biennal Conference of the European Society for Comparative Legal History (ESCLH) “Laws Across Codes and Laws Decoded”, Ecole Normale Supérieure, Paris, Frankreich, 30. Juni 2018
  • Diskutantin, Arbeitskreis 1 „Freiheit und Wohlstand in Europa im digitalen Zeitalter - Ökonomische und rechtliche Herausforderungen der Digitalisierung“, X. Internationaler Förder-Kongress Junge Wissenschaft und Wirtschaft „Europa neu (er)finden im digitalen Zeitalter? Freiheit, Wohlstand und europäische Integration“ der Hanns Martin Schleyer-Stiftung sowie der Heinz und Heide Dürr Stiftung, Berlin, Deutschland, 14. - 15. Mai 2018 Weitere Informationen unter: schleyer-stiftung.de/14-15-mai-2018-berlin/
  • Digitalisierung als Chance für die Europäische Union“, Vortrag im Rahmen des Alumni-Treffens für Juristen des Deutschen Akademischen Austauschdienstes „Europa ist mehr als ein Binnenmarkt“, Brüssel, Belgien, 29. April 2018
  • Das Eheversprechen - rechtliche Verbindlichkeit nach dem Ende von Liebe und Ehe“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Geschäfte und Liebesschwüre: Verbindlichkeit von Versprechen in Recht und Literatur“ des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ in Kooperation mit der Fritz Thyssen Stiftung für Wissenschaftsförderung, Bonn, Deutschland, 26. April 2018
  • Privatizing Law Enforcement in Social Networks: A Comparative Model Analysis”, Vortrag im Rahmen der PILAR-Tagung 2018 “New business models and globalized markets: Rethinking public and private responsibilities”, School of Law and School of Management of the Erasmus University Rotterdam, Erasmus Initiative ‘Dynamics of Inclusive Prosperity, Rotterdam, Niederlande, 12. April 2018
  • Einladung zum Vortrag, Younger Scholars Forum in Comparative Law, XXth International Congress 2018 of the International Academy of Comparative Law/  Le 20ème Congrès général de l’Académie international de droit compare, Workshop 5: Technology and Innovation: Challenges for Traditional Legal Boundaries, Fukuoka, Japan, 25. Juli 2018
  • Kindesunterhalt und Wechselmodell – Eine vergleichende Perspektive, FamRZ (Zeitschrift für das gesamte Familienrecht) 2018, S. 73 - S. 78 (mit Nina Dethloff), siehe https://www.famrz.de/redaktionsmeldungen/kindesunterhalt-und-wechselmodell.html
  • Anmerkung zum Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 26.10.2017 – 28475/12 (Ratzenböck und Seydl/Österreich), NZFam (Neue Zeitschrift für Familienrecht) 2018, S. 17 - S. 18, siehe beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fzeits%2Fnzfam%2F2018%2Fcont%2Fnzfam.2018.15.1.htm&pos=3&hlwords=on
  • Die Neuregelung der missbräuchlichen Vaterschaftsanerkennung und das Wohl des Kindes, NJW (Neue Juristische Wochenschrift) 2017, S. 3686 - S. 3691, siehe beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fzeits%2Fnjw%2F2017%2Fcont%2Fnjw.2017.3686.1.htm&pos=2&hlwords=on
  • Urheberrechtswidrigkeit privaten Streamens aufgrund Unionsrechts, BRJ 2/2017 (Bonner Rechtsjournal), S. 139 - S. 142, siehe www.bonner-rechtsjournal.de/fileadmin/pdf/Vorab/BRJ_xxx_2017_Kaesling.pdf
  • Nacheheliche Verantwortung in Frankreich und Deutschland - Eine rechtsvergleichende Untersuchung zu Grund und Grenzen zeitgemäßen Unterhalts, European Family Law Series, Bern/ Cambridge 2017, 425 S. (zugl. Dissertation), siehe intersentia.com/en/nacheheliche-verantwortung-in-frankreich-und-deutschland.html
    besprochen von Bergschneider, FamRZ (Zeitschrift für das gesamte Familienrecht) 2018, 990 sowie Menne, FF (Forum Familienrecht) 2019, 130 ff.
  • In den USA zu Gast und in der Welt zu Hause – Erfahrungsbericht Verwaltungsstation bei der Deutschen Botschaft in Washington, D.C., JuS (Juristische Schulung) Magazin 12/2016, S. 26 - S. 28
  • Family Life and EU Citizenship: The Discovery of the Substance of the EU Citizen’s Rights and its Genuine Enjoyment, in: Boele-Woelki/Dethloff/Gephart (Hrsg.), Family Law and Culture in Europe: Developments, Challenges and Opportunities, Cambridge 2014, S. 293 - S. 304, siehe https://www.cambridge.org/core/books/family-law-and-culture-in-europe/family-life-and-eu-citizenship-the-discovery-of-the-substance-of-the-eu-citizens-rights-and-its-genuine-enjoyment/D41402DF801431C655CA090FF3036712
  • Die 5. Tagung der Commission on European Family Law 2013 (Tagungsbericht), ZEuP 2014 (Zeitschrift für Europäisches Privatrecht), S. 673 - S. 676 (mit Kathrin Kroll-Ludwigs), siehe beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fzeits%2Fzeup%2F2014%2Fcont%2Fzeup.2014.673.1.htm&anchor=Y-300-Z-ZEUP-B-2014-S-673
  • "Nachehelicher Betreuungsunterhalt und alternative Kinderbetreuungsmodelle”, Vortrag im Rahmen des 3. Nachwuchsworkshops Familienwissenschaften, Juristische Fakultät Universität Basel, Basel, Schweiz, 4. Dezember 2014
  • « La pension alimentaire après divorce à l’épreuve du temps » (Nachehelicher Unterhalt im Wandel der Zeit), Vortrag am Centre de Droit de la famille (Zentrum für Familienrecht), Universität Jean Moulin III, Lyon, Frankreich, 13. Mai 2014
  • Immaterieller Schadensersatz im Zugewinnausgleich der deutsch-französischen Wahlzugewinngemeinschaft, NZFam 2014 (Neue Zeitschrift für Familienrecht), S. 631 – S. 636 (mit Christian Erger), siehe beck-online.beck.de/Dokument?vpath=bibdata%2Fzeits%2Fnzfam%2F2014%2Fcont%2Fnzfam.2014.631.1.htm&anchor=Y-300-Z-NZFAM-B-2014-S-631
  • Family Life and EU Citizenship: The Discovery of the Substance of the EU Citizen’s Rights and its Genuine Enjoyment”, Vortrag im Rahmen der 5. Konferenz der Commission on European Family Law: Family Law in Europe: New Developments, Challenges and Opportunities Law, Bonn, Deutschland, 30. August 2013.
  • The European Patent with Unitary Effect - a Unitary Patent Protection for a Unitary Market? (2013) 2 UCL JLJ (UCL Journal of Law and Jurisprudence), S. 87 - S. 111, siehe ojs.lib.ucl.ac.uk/index.php/LaJ/article/view/591

Lehrveranstaltungen:

  • Schreibwerkstatt „Taxonomie des Datenzugangs“ im Rahmen der For:Tech Advanced Series unter Leitung von Prof. Dr. Specht-Riemenschneider, Universität Bonn (SS 2021 und WS 2021)
  • International and European Family Law – Comparative Perspectives on Current Issues (International Virtual Collaboration with the University of Coimbra) im WS 2021 (gemeinsam mit Prof. Dr. Dethloff, LL.M. und Prof. Dr. Távora Vítor)
    • 4 Blockveranstaltungen: Donnerstags, 16:00 – 20:00 Uhr, am 21.10., 11.11., 16.12. und 13.01. zuzüglich angeleiteter virtueller (Gruppen-)Arbeit
      Das Konzept der Veranstaltung und der genaue Ablauf werden im Rahmen des ersten Termins erläutert.
      Bei der englischsprachigen Veranstaltung handelt es sich um ein internationales, virtuelles Lehrprojekt in Kooperation mit Prof. Távora Vítor der Universität Coimbra in Portugal. Die Veranstaltung wird virtuell unter Nutzung der Software „zoom” abgehalten werden. Der aktive Austausch unter allen Beteiligten steht besonders im Fokus.
      Aktuelle Fragestellungen aus dem Bereich des materiellen Familienrechts werden im Rahmen der Veranstaltung aus rechtsvergleichender Perspektive und unter besonderer Berücksichtigung internationaler Rechtsakte und Rechtsprechung, insbesondere des EGMR, diskutiert. Rechtsvergleichende Überlegungen dienen ferner als Grundlage für nationale Reformen sowie internationale und europäische Vereinheitlichungs- und Harmonisierungsbestrebungen. Schließlich wird auch die Rolle der Europäischen Union für das nationale Familienrecht beleuchtet.
      Die Veranstaltung ist Teil des Angebots im Schwerpunktbereich 5.
      Zur Nachbereitung und Klausurvorbereitung werden konkrete Leseempfehlungen gegeben.

      Eine Anmeldung an sekretariat.dethloff@jura.uni-bonn.de vor der ersten Veranstaltung ist erforderlich, um die Zugangsdaten zu erhalten.

  • Rechtliche Stellung von psychologischen Sachverständigen (Vorlesung „Rechtspsychologie“, Prof. Dr. Banse) im WS 2021/2022
  • Rechtliche Stellung von psychologischen Sachverständigen (Vorlesung „Rechtspsychologie“, Prof. Dr. Banse) im WS 2019/2020
  • Vertiefungsvorlesung im Internationalen Privatrecht (Internationales  Familienrecht) für die Schwerpunktbereiche 1 und 5 im SS 2020
  • Seminar  „Internet und Familie“ für Studierende der Schwerpunktbereiche 1 und 3 mit Prof. Dr. Dethloff, LL.M. und Prof. Dr. Specht-Riemenschneider zum Schnittfeld von Familienrecht und IT-Recht, insbesondere Urheberrecht, Kunsturheberrecht, Datenschutzrecht und allgemeinem Zivilrecht im Prozess der Digitalisierung 
  • Vertiefungsvorlesung im Internationalen Privatrecht (Internationales  Familienrecht) für die Schwerpunktbereiche 1 und 5) im SS 2019
  • Proseminar „Digitalisierung und die 5 Bücher des BGB“ mit integrierter Schreibwerkstatt im SS 2019 
  • Vorlesung „Internationales und Europäisches Familienrecht" für die Schwerpunktbereiche 1 und 5  im WS 2018
  • Vertiefungsvorlesung im Internationalen Privatrecht (Internationales  Familienrecht) für die Schwerpunktbereiche 1 und 5 im SS 2018 
  • Vorlesung „Internationales und Europäisches Familienrecht" für die Schwerpunktbereiche 1 und 5
  • Seminar „Familienrecht im Wandel" im WS 2017 (mit Prof. Dr. Dethloff. LL.M. und Dr. Gössl)