Das Haus der Rechtskulturen

Foto des Kollegsitzes am Bonner BogenDas Haus der Rechtskulturen am Bonner BogenDas Kolleg hat seinen Sitz in ausgewiesener Lage in der denkmalgeschützten ‚Direktorenvilla‘ am Bonner Bogen, auf dem seit 2002 neu entwickelten Areal des ehemaligen Portland Zementwerks in Bonn-Ramersdorf. Die Nähe zu Rhein, Bundesviertel und dem Bonner ‚International Business District‘ verleiht dem Standort von vornherein eine „glokale“ Dimension, die im Zusammenspiel mit der Aussicht auf Siebengebirge und Rheinauen ideale Bedingungen für das Forschungsvorhaben schafft. Für die künstlerische Komponente des Kollegs steht im Turmzimmer des Hauses ein Atelier zur Verfügung, in dem wechselnde ‚artists in residence' an der Visualisierung und Theatralisierung von Recht als Kultur arbeiten werden. 

Das architektonische Design der Direktorenvilla betont den Dialog zwischen Alt und Neu und kombiniert Elemente einer Industriearchitektur des 19. Jahrhunderts, der Blütezeit gemeinrechtlicher Jurisprudenz, mit einer spätmodernen Transparenzarchitektur. Diese Spannung von Tradition und Moderne, von Natur, Kultur und Wissenschaft, lässt in der ehemaligen Direktorenvilla einen attraktiven Ort für die Analyse von Recht im Globalisierungsprozess entstehen.