Prof. Dr. Olivier Jouanjan

Université Panthéon-Assas (Paris II), Universität Freiburg

Curriculum Vitae

Prof. Dr. Olivier Jouanjan ist einer der bekanntesten Verfassungsrechtler Frankreichs. Er war an den Universitäten Burgund, Dijon und Straßburg tätig, bevor er im Jahre 2014 den Lehrstuhl für Öffentliches Recht an der Université Panthéon-Assas (Paris II) übernahm. Seit 2004 ist er zudem Honorarprofessor an der Universität Freiburg im Breisgrau. Darüber hinaus war Prof. Jouanjan von 2011 bis 2012 Fellow am Wissenschaftskolleg in Berlin. Für seine Forschung erhielt Prof. Dr. Olivier Jouanjan zahlreiche Preise. So wurde seine Dissertation unter anderem mit dem Henri Gazin Preis ausgezeichnet. Ebenso erhielt er den Forschungspreis der Alexander von Humboldt-Stiftung sowie den Bartholdi Preis.

Seine Forschungsschwerpunkte sind das Öffentliche Recht im Allgemeinen, über dies wird er als Kenner des deutschen Verfassungsrechts geschätzt. Rechtstheorie und juristische Methodenlehre sowie die Geschichte des juristischen Denkens gehören zu seinen weiteren Forschungsschwerpunkten. Aufgrund seiner Kenntnisse des deutschen Rechts gilt er als wichtiger Mittler zwischen der deutschen und französischen Rechtslehre. 2010 wurde er in die Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer aufgenommen.

Nach einem ersten Forschungsaufenthalt von Mai bis September 2017 war Prof. Dr. Jouanjan von Februar bis Juli 2018 erneut Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, Bonn.

Forschungsprojekt

Geschichte der staatsrechtlichen Grundbegriffe in Deutschland und Frankreich: Grundlegungen zweier Kulturen des öffentlichen Rechts

Publikationen (Auswahl)

  • Le principe d’égalité devant la loi et le contrôle juridictionnel des actes du législateur et de l’administration en droit allemand, thèse, Dijon, 1990 (386 p. + XIV p.), actualisée et publiée : Le principe d’égalité devant la loi en droit allemand, Paris, Économica, 1992, 449 p.
  • Une histoire de la pensée juridique en Allemagne (1800-1918), Paris, PUF, 2005, 364 p.
  • Justifier l’injustifiable. L’ordre du discours juridique nazi, Paris, PUF, 2016.
  • France - International Encyclopaedia of Laws - Constitutional Law, supplement n° 32 & 33, The Hague, Kluwer, 1999, 312 p. (en coll. avec M. Fromont, C. Grewe, B. Mathieu et M. Verpeaux).
  • Avant Dire Droit. Le texte, la norme et le travail du droit, P.U. Laval, coll. « Dikè », 2007, 96 p. (avec Friedrich Müller).
  • Ernst-Wolfgang Böckenförde, Le droit, l’État et la constitution démocratique. Essais de théorie juridique, politique et constitutionnelle, Paris, Bruxelles, L.G.D.J./Bruylant, coll. « La pensée juridique », 2000, 318 p. (présentation : pp. 5-47)
  • Hermann Heller/Olivier Jouanjan ; La crise de la théorie de l’État/Hermann Heller : Crise de l’État, crise de la théorie, Paris, Dalloz, coll. « Tiré-à-part », 2012 (traduction 59 p. et commentaire 55p.).
  • Die juristische Ordnung der Demokratie, Europäische Grundrechte Zeitschrift 2006, pp. 329-388 (en coll. avec Johannes Masing) ; version française: L’ordre juridique de la démocratie, Revue Universelle des droits de l’homme, 2004, pp. 321-380
  • Terrorismusbekämpfung, Menschenrechtsschutz und Föderation (avec Johannes Masing), Tübingen, Mohr Siebeck, 2008.