Prof. Dr. Matthias Lehmann

Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Universität Bonn

Curriculum Vitae

Prof. Dr. Matthias Lehmann studierte von 1991 bis 1996 Rechtswissenschaft an der Universität Jena. An der Universität Panthéon-Assas (Paris II) absolvierte er von 1997 bis 1998 ein zusätzliches Aufbaustudium zu dem Thema „Droit des relations économiques internationales“. Von 1999 bis 2002 war Prof. Dr. Matthias Lehmann als Referendar am Kammergericht in Berlin tätig, wo er außerdem sein zweites Staatsexamen ablegte. Den Doktorgrad erlangte er im Jahr 2002 an der Universität Jena mit einer Arbeit zu dem Thema „Die Schiedsfähigkeit wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten als transnationales Rechtsprinzip“. Habilitiert wurde er im Jahr 2008 an der Universität Bayreuth mit der Arbeit „Vom Wertpapier zum Finanzinstrument“. 2011 folgte ein weiterer Doktorgrad, der ihm von der Columbia University zum Thema „From Conflict of Laws to Global Justice“ verliehen wurde. Von 2009 bis 2014 war Prof. Dr. Matthias Lehmann Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Europarecht an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Zudem hatte er bereits zahlreiche Gastprofessuren und Fellowships in Europa und den Vereinigten Staaten inne, unter anderem an der Columbia Law School, der Université Montesquieu, der Universidad Pablo de Olavide in Sevilla sowie der Université Fribourg. Seit Oktober 2014 ist Prof. Dr. Matthias Lehmann Direktor des Instituts für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Von 2018 bis März 2019 war Prof. Dr. Matthias Lehmann Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“.

Forschungsprojekt

"Culture, Law, and the Economy:
Explaining Diversity in Business Regulations and Perspectives for their Coexistence"

Mainstream economic theory suggests there should be only one method of regulating the economy. This, however, contrasts with the various models one can observe functioning across the globe. This project will seek to attribute this diversity to differences in culture as expressed through legal institutions, i.e. legal rules, concepts and practices. By using examples from several jurisdictions, it will show that legal institutions existing in major capitalist economies are based on diverging assumptions, customs and habits. It will also demonstrate how these legal institutions react back on the culture of the countries adopting them, giving each legal system its distinct “flavour”.

Diverging cultures and regulations across states have ramifications for the governance of the global economy. Differing attitudes clash when it comes to the worldwide regulation of areas which are of fundamental importance to mankind, such as trade, finance, intellectual property, human rights and environmental protection. This project will analyse this process and the obstacles that cultural diverges poses to legal harmonisation, cooperation and coordination. It will also explore whether and how the different cultures have merged into one global business law culture, and if so, identify the characteristic traits of this global culture as well as the areas in which key differences remain, and the reasons why.

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • Die Schiedsfähigkeit wirtschaftsrechtlicher Streitigkeiten als transnationales Rechtsprinzip, Dissertation Jena 2002, Baden-Baden 2003. 
  • Zitierfibel für Juristen (gemeinsam mit B. Sharon Byrd), München, Wien 2006. (2016: 2. Aufl.).
  • Finanzinstrumente. Vom Wertpapier- und Sachenrecht zum Recht der unkörperlichen Vermögensgegenstände, Habilitationsschrift, Jus-Privatum Nr. 145, Tübingen 2009.
  • Grundriss des Bank- und Kapitalmarktrechts, Heidelberg 2016.

Herausgeberschaften

  • Hedgefonds und Private Equity – Fluch oder Segen? (gemeinsam mit Stefan Leible), Tagungsband, Jena 2008 (besprochen von Jan Lieder, ZBB 2010, S. 182-184).
  • Unkörperliche Güter im Zivilrecht (gemeinsam mit Stefan Leible und Herbert Zech), Tagungsband, Tübingen 2011 (besprochen durch Christoph-Eric Mecke, Ufita 2012, S. 301-304).
  • Zeitschrift für Gemeinschaftsprivatrecht (GPR).
  • Zeitschrift für das gesamte Genossenschaftswesen (ZfgG).
  • Schriften zum Transnationalen Wirtschaftsrecht, Universitätsverlag Halle-Wittenberg.
  • Studien zum Bank- und Kapitalmarktrecht, Nomos.
  • European Contract Law and German Law, gemeinsam mit Stefan Leible, Den Haag 2014.
  • Common European Sales Law Meets Reality, München 2014 (besprochen durch Evelin Vanthorre/Bert Kersbilck, (2016) 53 Common Market Law Review, S. 580-582.
  • Grenzüberschreitende Finanzdienstleistungen – Das Internationale Finanzmarkt-, Privat- und Zivilprozessrecht Deutschlands, Österreichs der Schweiz und Liechtensteins, gemeinsam mit Dirk Zetzsche, Tübingen 2018.
  • International and European Business Law, Kommentar (vier bis acht Bände), Gesamtherausgeberschaft gemeinsam mit Reiner Schulze.
  • International Financial Services Law, gemeinsam mit Christoph Kumpan, in: Schulze / Lehmann, International and European Business Law.