Prof. Dr. Johannes Saurer, LL.M.

Eberhard Karls Universität Tübingen

Kontakt

Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“
Internationales Kolleg für Geisteswissenschaftliche Forschung
Center for Advanced Study in the Humanities “Law as Culture”
Konrad-Zuse-Platz 1-3
53227 Bonn

Telefon: (+49) 228 / 73 540 13
Telefax: (+49) 228 / 73 540 54
Email: johannes.saurer@uni-tuebingen.de

Curriculum Vitae

Professor Dr. Johannes Saurer studierte Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen und an der Yale University. 2004 erlangte er seinen Doktorgrad zum Thema „Die Funktionen der Rechtsverordnung“ an der Universität Bayreuth, wo er bereits seit 2002 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war. Im Jahr 2007 legte er sein zweites Staatsexamen ab. 2008 erlangte er darüber hinaus den Titel Master of Laws (LL.M.) an der Universität in Yale. Es folgte eine Tätigkeit als Akademischer Rat in Bayreuth, wo er 2011 für die Fächer Öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie habilitiert wurde. In seiner Habilitation befasste sich Johannes Saurer mit dem Thema „Der Einzelne im europäischen Verwaltungsrecht“. Von 2011 bis 2013 hatte Professor Saurer Lehrstuhlvertretungen in Berlin, Gießen und Bielefeld inne. 2013 folgte die Berufung zum Universitätsprofessor an der Universität Bielefeld. Seit 2014 ist Johannes Saurer Professor für Öffentliches Recht, Umweltrecht, Infrastrukturrecht und Rechtsvergleichung an der Universität Tübingen.

Seit April 2019 ist Prof. Dr. Johannes Saurer Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ in Bonn.

Forschungsprojekt

„Klimaschutzregulierung im Anthropozän – Unter besonderer Berücksichtigung der Rolle von Gerichten bei der Transformation hin zur CO2-neutralen globalen Ökonomie“

Das Forschungsprojekt untersucht rechtskulturelle Dimensionen des Klimaschutzrechts und seiner rechtlichen Durchsetzung. Die internationale Staatengemeinschaft hat im Pariser Abkommen vom Dezember 2015 ambitionierte globale Klimaschutzziele festgelegt wie das Zwei Grad-Ziel und die globale CO2-Neutralität von Wirtschaft und Gesellschaft. Diese Ziele sind mit einzelstaatlich zu verantwortenden Umsetzungsbeiträgen („nationally determined contributions“) verknüpft. Je schwächer die Festlegung von Treibhausgasemissions-Minderungsleistungen durch Regierungen und Gesetzgeber ausfällt, umso stärker rücken die Gerichte in den Blickpunkt. Weltweit gibt es eine wachsende Zahl von sehr unterschiedlichen Klageverfahren mit Bezug zum Klimaschutz, so etwa die erfolgreiche Klage der Nichtregierungsorganisation „Urgenda“ gegen die Regierung der Niederlande. Vor diesem Hintergrund untersucht das Forschungsprojekt den Erklärungswert kulturwissenschaftlicher Theoriebildung für das Klimaschutzrecht. Im Rechtskulturvergleich geht es um Sinnzuschreibung und Selbstdeutung von Gerichten im Rahmen von Klimaschutzklagen. Das Forschungsprojekt bezieht sich auf das interdisziplinär wirksame Paradigma des Anthropozän, wonach anthropogene Einwirkungen seit Beginn der Industrialisierung an die Schwelle eines neuen Erdzeitalters geführt haben. Die damit verbundene Erschütterung der erkenntnisleitenden Dichotomie von Natur und Kultur wird in ihrer Bedeutung für das Recht näher analysiert.

Publikationen (Auswahl)

Monographien

  • Saurer, Johannes. 2014. Der Einzelne im europäischen Verwaltungsrecht. Die institutionelle Ausdifferenzierung der Verwaltungsorganisation der Europäischen Union in individueller Perspektive. Mohr Siebeck, Tübingen (Jus Publicum Bd. 228), XXII und 550 Seiten
  • Saurer, Johannes. 2005. Die Funktionen der Rechtsverordnung. Der gesetzgeberische Zuschnitt des Aufgaben- und Leistungsprofils exekutiver Rechtsetzung als Problem des Verfassungsrechts, ausgehend vom Referenzgebiet des Umweltrechts, Duncker & Humblot, Berlin (Schriften zum Öffentlichen Recht Bd. 1008), 562 Seiten

Herausgeberschaft

  • Kaiser, Anna-Bettina/Petersen, Niels/Saurer, Johannes (Hrsg.). 2019. The U.S. Supreme Court and Contemporary Constitutional Law: The Obama Era and Its Legacy, Nomos Verlag/Routledge Publishers, 312 Seiten

Aufsätze und Buchbeiträge

  • Saurer, Johannes. 2018. Strukturen gerichtlicher Kontrolle im Klimaschutzrecht – Eine rechtsvergleichende Analyse, Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR), S.  679–686.
  • Saurer, Johannes. 2017. Klimaschutz global, europäisch, national – Was ist rechtlich verbindlich?, Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht (NVwZ), S. 1574-1579.
  • Saurer, Johannes. 2017. EU Agencies 2.0: The New Constitution of Supranational Administration beyond the EU Commission, in: Susan Rose-Ackerman/Peter L. Lindseth/Blake Emerson (Hrsg.), Comparative Administrative Law, Edward Elgar, Cheltenham, UK/Northampton, MA, USA, 2. Aufl., S. 619-631.
  • Saurer, Johannes. 2016. Rechtsvergleichende Betrachtungen zur Energiewende, Jahrbuch des öffentlichen Recht (JöR) 64, S. 411-430.
  • Saurer, Johannes/Purnhagen, Kai. 2016. Klimawandel vor Gericht – Der Rechtsstreit der Nichtregierungsorganisation „Urgenda“ gegen die Niederlande und seine Bedeutung für Deutschland, Zeitschrift für Umweltrecht (ZUR), S. 16-23.
  • Saurer, Johannes. 2015. Das Klimaschutzrecht der USA seit dem Amtsantritt von US-Präsident Barack Obama, Juristenzeitung (JZ), S. 401-406
  • Saurer, Johannes. 2009. Das Recht als symbolische Form und Gegenstand der praktischen Philosophie: Zur Rechts- und Staatsphilosophie Ernst Cassirers, Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie (ARSP) 95: S. 490-509.