Ältere Meldungen - 2016

Meldungen Dezember 2016

Vortrag

Am 18. Januar 2017 hält Frau Prof. Dr. Nina Dethloff, geschäftsführende Direktorin des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur", einen Vortrag zum Thema “Verantwortung als Rechtsprinzip – Abstammungsrecht als Aufgabe der Politik”. Der Vortrag findet in der Juristischen Gesellschaft zu Berlin (Kammergericht) statt.


Neue Publikation

Soeben ist mit The Eyes of Justice. Blindfolds and Farsightedness, Vision and Blindness in the Aesthetics of Law von José M. González García der 13. Band der Schriftenreihe "Recht als Kultur" (herausgegeben von Werner Gephart) erschienen.

Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen des Kollegs finden Sie hier.


Meldungen November 2016

Workshop „Differenzierungskulturen. Zu einer kultursoziologischen Wende der Differenzierungsforschung“

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ veranstaltet am 8. und 9. Dezember 2016 einen Workshop mit dem Titel „Differenzierungskulturen. Zu einer kultursoziologischen Wende der Differenzierungsforschung“.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladungskarte (PDF).


„Verfassung als Kultur? Verfassungsuniversalismus und rechtskultureller Pluralismus“ - Working Paper von Professor Gephart online

Der am 25. Oktober 2016 anlässlich der Eröffnung des Jahresthemas "Recht und Politik" von Herrn Professor Dr. Dr. h.c. Werner Gephart, Direktor (Gründungsdirektor) des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur", gehaltene Eröffnungsvortrag "Verfassung als Kultur? Verfassungsuniversalismus und rechtskultureller Pluralismus" steht nun als Working Paper (PDF, engl., 1,75MB) zur Verfügung.


Neue Publikation

Nunmehr ist mit "The Normative Structure of Human Civilization. Readings in John Searle's Social Ontology" (hrsg. von Werner Gephart und Jan Christoph Suntrup) Band 15 der Schriftenreihe "Recht als Kultur" (hrsg. von Werner Gephart) erschienen. Wir erlauben uns ausnahmsweise auf einen besonderen Leckerbissen hinzuweisen: John Searles authentischen Bericht über das philosophische Oxford der 50er Jahre!

Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen des Kollegs finden Sie hier.


Meldungen Oktober 2016

Neue Publikation

Soeben ist mit Repräsentationen von Massengewalt - Strafrechtliche, humanitäre, diplomatische und journalistische Perspektiven auf den Darfurkonflikt von Joachim J. Savelsberg der 16. Band der Schriftenreihe "Recht als Kultur" (herausgegeben von Werner Gephart) erschienen.

Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen des Kollegs finden Sie hier.


Meldungen September 2016

'Some Colours of the Law'

Für die Eröffnung der Ausstellung 'Some Colours of the Law' an der Dickson Poon School of Law, King’s College, London des Gründungsdirektors Werner Gephart steht nun auch eine Einladungskarte zur Verfügung.


Neue Publikation

Soeben ist mit "The Dynamics of International Law in a Globalised World" von Matthias Herdegen der 14. Band der Schriftenreihe "Recht als Kultur" (herausgegeben von Werner Gephart) erschienen.

Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen des Kollegs finden Sie hier.


"How to paint the law" - Anmeldung zur Teilnahme am Opening event im Somerset House (London) jetzt möglich!

Zur Eröffnung der Ausstellung „Some Colours of the Law“ an der Dickson Poon School of Law, King’s College, London, mit Bildern und Installationen von Werner Gephart im East Wing des Somerset House können nun (kostenfrei!) Eintrittskarten bestellt werden.
Nähere Informationen zur Veranstaltung und zur Anmeldung finden Sie hier (http://www.kcl.ac.uk/law/newsevents/eventrecords/How-to-Paint-the-Law.aspx).


Vorträge und Veranstaltungen der Geschäftsführenden Direktorin Nina Dethloff

Von der Geschäftsführenden Direktorin des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, Frau Professor Dr. Nina Dethloff, sind folgende Vorträge und Veranstaltungen geplant:

13. – 16. September 2016
„Rechtliche, biologische und soziale Elternschaft – Herausforderungen durch neue Familienformen“, Leitung der familienrechtlichen Abteilung des 71. Deutschen Juristentages in Essen. Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt, im Programmheft oder unter http://www.djt.de.

18. Januar 2017
N. Dethloff: “Verantwortung als Rechtsprinzip – Abstammungsrecht als Aufgabe der Politik”, Juristische Gesellschaft zu Berlin (Kammergericht)

7. April 2017
N. Dethloff: “Leihmutterschaft aus rechtsvergleichender Perspektive“,
Symposium zu interdisziplinären Herausforderungen der Leihmutterschaft am Marsilius-Kolleg“, Center for Advanced Study für interdiszipliäre Grundlagenforschung

4. – 7. Juni 2017
N. Dethloff: „Child brides on the move – Legal responses to culture clashes”
World Congress on Family Law and Children’s Rights, Dublin


Programm „Forum Recht als Kultur“

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ bietet im Rahmen des gleichnamigen Forums einen Raum für transdisziplinären und transkulturellen Austausch mit internationalen Gästen und den Fellows des Kollegs. Die Forumsveranstaltungen finden i.d.R. dienstags ab 18 Uhr im Max-Weber-Vortragsraum des Kollegs statt und stehen interessierten Zuhörern offen, der Eintritt ist frei.

Das aktuelle Forumsprogramm für Oktober bis Dezember 2016 finden Sie hier (PDF, 1,8MB).
Detaillierte Informationen zu den Einzelvorträgen finden Sie unter Aktivitäten.


Meldungen August 2016

Vorträge des Direktors (Gründungsdirektor) Werner Gephart

Vom Direktor (Gründungsdirektor) des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur", Herrn Professor Gephart, sind im weiteren Verlauf des Jahres 2016 folgende Vorträge im Rahmen von Tagungsveranstaltungen im In- und Ausland geplant:

28. August 2016
W. Gephart: „Painting and Sculpturing the Law. Methodological and institutional reflections in the realm of normativity.”
Talk to be hold during the conference West of Everything.
New Media, Visual Culture and Law, Cardozo Law School, New York

28. September 2016
W. Gephart: „Rechtskultur  als kultursoziologischer Begriff und analytisches Programm“
Auf dem Soziologentag in Bamberg wird Werner Gephart in der Sektion Kultursoziologie, die sich dem Thema „Rechtskulturen“ widmet, über: „Rechtskultur als kultursoziologischer Begriff und analytisches Programm“ sprechen.
Dem scheinbar vagen Begriff der „Rechtkultur“, so wie er in Rechtswissenschaften und vergleichender Rechtsforschung mitunter verwendet wird, lässt sich durchaus ein präziser kultursoziologischer Sinn geben. Dies setzt voraus, Recht als ein Kulturphänomen wiederzuentdecken. Sobald nämlich die kulturelle Dimension des Rechts über symbolische Dynamiken und Ritualeffekte normativer Ordnungen (à la Durkheim) eingefangen wird, erschließt sich ein neuer Blick auf das Recht: Identitätsstiftung sowie kollektive Erinnerung treten neben eine friedenssichernde und integrative Funktion des Rechts, die sich in einer „force du droit“ (Bourdieu) verdichtet. Zugleich werden die Grenzen eines okzidental geprägten Rechtsbegriffs porös, der sich in seiner Kraft zur Ingeltungsetzung seiner normativen Ordnungen, seiner „deontic power“ (Searle), erschöpft. Diesen Kräften des Rechts in synchronischer und diachronischer Richtung nachzugehen, erlaubt ein Verständnis von „Rechtskultur“, das zugleich ein Forschungsprojekt ankündigt, welches – im Sinne Daniel Defoes – prinzipiell unabschließbar ist. In Webers Beschreibung des Meers unendlicher Rechtsgeschichten (MWG I/22-3) tauchen jedenfalls immer wieder Inseln auf, die man als rechtskulturelle Verdichtungen normativer Ordnungen begreifen kann. Eben diese Metaphorik, die angesichts der Unsichtbarkeit bei gleichzeitiger Ubiquität des Rechts auftritt, fordert kultursoziologische Aufklärungsarbeit heraus.
Universität Bamberg, 38. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie

6. Oktober 2016
W. Gephart: „How to paint the law“
Die Eröffnung der Ausstellung „Some Colours of the Law“ an der Dickson Poon School of Law, King’s College mit Bildern und Installation von Werner Gephart steht unter dem Motto „How to paint the law“.
Der renommierte Analytiker von „Rechtskultur“ David Nelken und die Kulturwissenschaftlerin Greta Olson werden diese Arbeiten am 6. Oktober 2016
um 18 Uhr im Somerset House, East Wing, kommentieren.
Dickson Poon School of Law, King's College, London

25.10.2016
Werner Gephart: Eröffnung des Jahresthemas „Recht und Politik“:
„Verfassung als Kultur? Verfassungsuniversalismus und rechtskultureller Pluralismus“
Forum "Recht als Kultur", Käte Hamburger Kolleg, Bonn


Honorary Artist der Dickson Poon School am King’s College

Von August 2Werner Gephart, Brexit with spectators out of Brussels jungle (2016)016 an wird Professor Dr. jur. Dr. h.c. Werner Gephart als honorary artist der Dickson Poon School am King’s College in London den East Wing von Somerset House mit seiner Ausstellung „Some Colours of the Law“ für das akademische Jahr 2016/2017 gestalten. Die Ausstellung und hieran anknüpfende wissenschaftliche Veranstaltungen – auch zu aktuellen Themen und Fragestellungen des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur"- sind Teil des Visual Arts Programme, das seit der Eröffnung der Dickson Poon School in Somerset House durch Ihre Majestät die Königin zum Profil dieser international wirkenden Law School gehört. Über die Konzeption der Ausstellung, Termine zur Eröffnung (geplant 6. Oktober 2016) und anschließende Events werden Sie in Kürze weitere Informationen auf unserer Website finden.

Eine Ankündigung der Dickson Poon School of Law (King's College, London) zur Ausstellung von Prof. Dr. Dr. h.c. Gephart "Some Colours of the Law" findet sich nunmehr auf der Homepage des King's College unter folgendem Link.


Meldungen Juli 2016

Diskussion über europäische Staatsbürgerschaft und Grenzregime

Dieter Gosewinkel, Leiter des Center for Global Constitutionalism am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung  und Fellow des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ von Januar bis Juli und erneut ab Oktober 2016, hat sich in zwei Fernsehbeiträgen zu aktuellen rechtspolitischen Fragen geäußert. Im „Forumsgespräch Zeitgeschichte“ des NDR vom 25. Juni 2016 wurde er zum Thema „Grenzregime - Wie Länder sich abschotten“ befragt (den Beitrag finden Sie hier in der NDR Mediathek).

In der 3sat-Kulturzeit diskutierte Gosewinkel am 11. Juli 2016 über das Thema „Wem geben wir das Recht auf eine hiesige, damit auch europäische Staatsbürgerschaft?“ (den Videobeitrag finden Sie hier auf den Seiten der 3sat Mediathek)


Tagungsbericht

Zur kürzlich abgehaltenen Tagung „Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen“ steht nun ein Tagungsbericht zur Verfügung.

Zum Tagungsbericht


Meldungen Juni 2016

Vortrag

Am Dienstag, dem 05. Juli 2016, wird Prof. Dr. Julia Mehlich (Moskau/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „Die Ambivalenz des philosophisch-literarischen Rechtsnihilismus in Russland. L. Tolstoj, S. Hessen und A. Rubanov“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Working Paper

Der anlässlich der Tagung „Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen“ von Herrn Professor Gephart gehaltene Vortrag „Das Kunstrecht und die Rechtskünste. Zu Kunst, Provenienz und Recht im Lichte des Law-as-Culture-Paradigmas“ ist nun als PDF verfügbar.

Zum Download


Tagung zu „Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen“

Die Pressemitteilung zur Veranstaltung „Kunst, Provenienz und Recht - Herausforderungen und Erwartungen“ finden Sie hier.

Die Veranstaltung findet am 13. und 14. Juni 2016 in der Universität Bonn im Hörsaal IX (1. Obergeschoss) statt. Hier finden Sie die Raumpläne der Universität Bonn (Hauptgebäude Erdgeschoss und Hauptgebäude 1. Obergeschoss).

Auf unserer Veranstaltungsseite finden Sie weiter Informationen. 


ARTE-Beitrag: Hommage à Paul Celan des Bildhauers Alexander Polzin

Am 31. Mai 2016 lud die Stadt Paris zusammen mit der deutschen Botschaft sowie dem Goethe Institut zur Einweihung der Hommage an den Dichter Paul Celan im Anne Frank Garten ein (siehe auch Meldung vom April 2016). Der Berliner Bildhauer und ehemalige Artist in Residence des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ Alexander Polzin schuf mit seiner „Hommage à Paul Celan“ ein Skulpturenpaar, das die Nähe von bildender Kunst und Gedicht – genauer: der Lyrik Paul Celans – zum Ausdruck bringt. Der Skulptur des Dichters, der „Hand an sich legt“, ist dabei eine weibliche Dialogskulptur an die Seite gestellt, die beobachtend für das Moment der Begegnung in den Gedichten Celans steht.

Einblicke in den Schaffensprozess des Skulpturenpaars bietet nun ein ARTE-Beitrag, der hier angeschaut werden kann.


Meldungen Mai 2016

Tagung zu „Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen“

Anlässlich der Einrichtung von zwei durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung geförderten Stiftungslehrstühlen an der Universität Bonn veranstaltet das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ gemeinsam mit dem Fachbereich Rechtswissenschaft, dem Kunsthistorischen Institut sowie der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn eine Tagung zum Thema „Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen“. Die Befassung mit dem Recht und den Künsten setzt dabei eine Forschungslinie fort, die am Bonner Bogen seit der Kollegsgründung im Jahr 2010 gepflegt wird.

Die Veranstaltung findet am 13. und 14. Juni 2016 im Hörsaal IX der Universität Bonn statt, das Tagungsprogramm finden Sie hier


Vortrag

Am Dienstag, dem 24. Mai 2016, wird Prof. Dr. Francesca Caroccia (L’Aquila/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „Public Order and Private Law: Managing Cultural Conflicts in the Age of Globalization“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Artikel zu Tim Shaws „Breakdown Clown“

Der Bonner General-Anzeiger hat in der Ausgabe vom 5./6. Mai 2016 den Artikel „Das Werk eines modernen Hephaistos“ veröffentlicht. Thomas Kölsch berichtet darin über sein Treffen mit dem am Kolleg entstandenen „Breakdown Clown“ und dessen Schöpfer Tim Shaw.

Zum Artikel


Vortrag

Am Dienstag, dem 10. Mai 2016, wird Prof. Dr. Petar Bojanić (Belgrad/Rijeka/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „La catégorie de ‚discipline‘ et la ‚discipline institutionnelle‘“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Meldungen April 2016

Hommage à Paul Celan

Einweihung des Denkmals von Alexander Polzin in ParisModell der « Hommage à Paul Celan » (Foto: Klaus Michalek)

Seit 17 Jahren ist der Bildhauer Alexander Polzin, ehemaliger Artist in Residence des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, mit der Realisierung eines Denkmals für Paul Celan in Paris befasst. Diese empfindliche Erinnerungslücke im kollektiven Gedächtnis von Paris wird nun geschlossen: Am Dienstag, dem 31. Mai 2016, um 15 Uhr, lädt die Stadt Paris zusammen mit der deutschen Botschaft sowie dem Goethe Institut zur Einweihung der Hommage an den Dichter der „Todesfuge“ im Anne Frank Garten ein. Im Anschluss werden im Institut d'Études Avancées de Paris (Hôtel de Lauzun) Vorträge von Christoph Koenig und Krzysztof Pomian zu der Polzinschen Hommage an Paul Celan zu hören sein. Bereits am 24. Mai findet im Vorfeld die von der “Arts Arena” organisierte Veranstaltung The City (Paris), the Poet (Paul Celan), and the Artist (Alexander Polzin) statt.


Vorträge von Raja Sakrani

Dr. Raja Sakrani, wissenschaftliche Koordinatorin des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, wird in den kommenden Monaten folgende Vorträge halten:

02. Mai 2016
R. Sakrani: „Orient-Occident: Un conflit des cultures de validité?”
Universität Neapel

04.-06. Mai 2016
R. Sakrani: „Convivencia as Communicative Justice“
Tagung „Social Justice: New Perspectives, New Horizons“
Institut für Philosophie und Sozialtheorie (Universität Belgrad)

22.-25. Mai 2016
R. Sakrani: „’Kulturbedeutung’ of Convivencia and Rereading the Normative Histories of Living together“
Workshop des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte (Frankfurt/Main), des Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (Berlin), des Max-Planck-Institut für Ethnologische Forschung (Halle/Saale) sowie des Max-Planck-Instituts für Kunstgeschichte (Florenz) in Halle an der Saale

28.-29. August 2016
R. Sakrani: „Language, Literature and the Normative Order of Convivencia in Al-Andalus. Or: How to Live Together Through Con-Linguality
Benjamin N. Cardozo School of Law (New York)


Neue Publikation von Raja Sakrani

Soeben ist der Artikel von Dr. jur. Raja Sakrani zum Thema der Convivencia und ihrer Bedeutung für Modelle des heutigen Zusammenlebens der Kulturen unter dem Titel Convivencia: Reflections about its “Kulturbedeutung” and Rereading the Normative Histories of Living Together in der Legal History Research Paper Series (No. 2016-02) des Max-Planck-Instituts für europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main erschienen.


Verlängerung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“

Eine Pressemitteilung der Universität Bonn zur Verlängerung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ um eine zweite Förderphase finden Sie hier.


Vorträge und Veranstaltungen der Geschäftsführenden Direktorin Nina Dethloff

Von der Geschäftsführenden Direktorin des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“, Frau Professor Dr. Nina Dethloff, sind im weiteren Verlauf des Jahres 2016 folgende Vorträge und Veranstaltungen geplant:

15. April 2016
N. Dethloff: “Shared Parenting and International Relocation – Legal Cultures in Conflict”
Colloquium des Executive Council der International Society of Family Law,
Notre Dame London Centre, London

29./30. April 2016
N. Dethloff: „Autonomie und Person”
Symposium Autonomie im Recht an der Bucerius Law School, Hamburg

13. – 16. September 2016
„Rechtliche, biologische und soziale Elternschaft – Herausforderungen durch neue Familienformen“, Leitung der familienrechtlichen Abteilung des 71. Deutschen Juristentages in Essen. Weitere Informationen finden Sie im Faltblatt, im Programmheft oder unter http://www.djt.de/.


Veranstaltungen mit Marta Bucholc

Frau Prof. Dr. Marta Bucholc, Forschungsprofessorin am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, wird am Donnerstag, den 7. April 2016, an einer Podiumsdiskussion der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO) mit dem Titel Polen, die PiS und das Recht in Berlin teilnehmen. Am 2. Mai 2016 wird sie zudem auf der von der Heinrich-Böll-Stiftung Hessen organisierten Veranstaltung Polen nach den Parlamentswahlen. Vorwärts in die Vergangenheit? in Frankfurt am Main sprechen.


Programm „Forum Recht als Kultur“

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ bietet im Rahmen des gleichnamigen Forums einen Raum für transdisziplinären und transkulturellen Austausch mit internationalen Gästen und den Fellows des Kollegs. Die Forumsveranstaltungen finden dienstags ab 18 Uhr im Max-Weber-Vortragsraum des Kollegs statt und stehen interessierten Zuhörern offen, der Eintritt ist frei.

Das aktuelle Forumsprogramm bis Juli 2016 finden Sie hier (PDF).

Detaillierte Informationen zu den Einzelvorträgen finden Sie unter Aktivitäten.


Meldungen März 2016


Vorträge des Direktors Werner Gephart (Gründungsdirektor)

Vom Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur", Herrn Professor Gephart, sind im weiteren Verlauf des Jahres 2016 und in 2017 folgende Vorträge im Rahmen von Tagungsveranstaltungen im In- und Ausland geplant:

26.-28. Mai 2016
W. Gephart: “The Institutional Complex: Norms, Symbols, Rituals”
Colloquium on Institutions
Rijeka, Center for Advanced Studies of Southeastern Europe (CAS SEE)

14. Juni 2016
W. Gephart: „Kunstrecht und die Rechtskünste“
Tagung: Kunst, Provenienz und Recht – Herausforderungen und Erwartungen
Veranstaltet vom Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, von der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät und der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn.
Ort: Hörsaal IX und Institut für Kunstgeschichte, Universitätshauptgebäude, Universität Bonn
Weitere Informationen finden Sie auf unserer Veranstaltungsseite.

28. August 2016
W. Gephart: “How to bring Law and the Arts Together.
Conjectures, Refutations, Victories”
New York, Benjamin N. Cardozo School of Law

15. September 2016
International Summer School: “Identity and Conservation of Contemporary Artworks: Duties and Responsibility” (12.-18. September 2016)
W. Gephart: Lectio magistralis: “Identity Dynamics of Objects and their Creators”
Università Degli Studi di Torino, La Venaria Reale, Turin
http://www.contemporartlaw.com

Ende September 2016
W. Gephart: “Some colours of the Law”
Opening zur gleichnamigen Ausstellung mit Werken von Werner Gephart
Dickson Poon School of Law, King’s College, London


Verlängerung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“

Eine Pressemitteilung zur Verlängerung des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ um eine zweite Förderphase finden Sie hier (PDF).


Die Kunst im Künstlichen

Eine Performance des „Breakdown Clown“, das Kunstprojekt unseres gegenwärtigen Artist in Residence Tim Shaw RA, ist nun in unserer Mediathek zu sehen.

Zudem hat der Bonner General-Anzeiger einen Onlineartikel über das Projekt veröffentlicht


Vortrag

Am Dienstag, dem 15. März 2016, wird Prof. Dr. Erika de Wet (Pretoria/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „The Impact of Culture on the Meaning of ‚Property‘ and ‚Peoples‘ in International Law: An analysis of the jurisprudence of regional human rights bodies“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Präsentation des Kunstprojektes von Tim Shaw RA

Am Dienstag, dem 8. März 2016, wird unser gegenwärtiger Artist in Residence Tim Shaw RA sein Projekt „The Birth of Breakdown Clown“ präsentieren. Seine interaktive Skulptur vereint Bilderhauerei, künstliche Intelligenz und Robotik und wirft zugleich einen kritischen Blick auf das digitale Zeitalter und das Verständnis von Recht in einer globalen Welt. Neben der Performance selbst und den Erläuterungen durch den Künstler werden Wortbeiträge von Anne-Marie Bonnet, Werner Gephart, Dieter Ronte und Michael Sandle zu hören sein. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Meldungen Februar 2016

Neue Publikation

Der Rechtsband der Max Weber-Gesamtausgabe (MWG I/22-3), herausgegeben von Werner Gephart und Siegfried Hermes, ist nunmehr in italienischer Übersetzung erschienen. Die Publikation ist unter dem Titel „Diritto - Economia e società“ erhältlich beim Donzelli Verlag. Verantwortlich für die Übersetzung ist Massimo Palma.

Weitere Informationen zu der Veröffentlichung finden Sie hier.


Vortrag

Am Dienstag, dem 01. März 2016, wird Dr. Zoltán Megyeri-Pálffi (Debrecen/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „Die Gerichtsarchitektur von G. Wagner als Element der ungarischen Rechtskultur“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite



The Käte Hamburger Kolleg is proud to announce a new international journal:

Brill Research Perspectives in Art and Law

The editorial Project. Brill Research Perspectives builds on existing product types familiar to librarians and end-users (researchers and students) — it combines the peer-review of journals, the high usage of reference works, and the pedagogy of textbooks. In addition, the business model is based on the tried and true format of a serial publication with both subscription and site-license sales models. Brill Research Perspectives follows the successful formula of NOW’s Foundations and Trends™ which was the first product that combined the verification of the peer-review process and the synthesis of information found in reference works delivered on a real time basis.
[more details at the publisher website: http://www.brill.com/products/brill-research-perspectives].

The A&L Journal. On behalf of the University of Turin and of the Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, the interdisciplinary journal Brill Research Perspectives in Art and Law aims to gather outstanding contributions to the fascinating debate at the intersection of art and law. The focus of the journal involves all the aspects (philosophical, juridical, sociological, technological and cultural) characterizing the relationship between law and art as well as the questions common to the two fields (e.g. normativity).

Chief-Editors: Prof. Dr. Tiziana Andina (University of Turin), Prof. Dr. Gianmaria Ajani (University of Turin), Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Gephart (University of Bonn).

Assistant Editors: Dr. Angela Condello (University of Roma Tre), Dr. Enrico Terrone (Collége d’Etudes Mondiale)

Editorial Board: Prof. Emanuele Conte (University of Roma Tre), Prof. David Davies (McGill University), Prof. Alessandra Donati (University of Milano Bicocca), Prof. Thomas Dreier (Karlsruhe Institute for Technology (KIT), University of Freiburg), Prof. Maurizio Ferraris (University of Turin), Prof. Pierpaolo Forte (Director of Museo Madre, Naples and University of Sannio), Prof. Peter Goodrich (Cardozo School of Law), Prof. Desmond Manderson (Australian National University), Prof. Greta Olson (Justus-Liebig-Universität Giessen), Dr. Sabine N. Meyer (University of Osnabrueck), Dr. Stewart Motha (Birkbeck Law School, London), Prof. Andreas Philippopoulos-Mihalopoulos (Westminster School of Law, London), Prof. Eva Schürman (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg), Prof. Peter Schneck (University of Osnabrueck), Prof. Reinold Schmücker (University of Münster), Prof. John Searle (University of California, Berkeley), Prof Alberto Voltolini (University of Turin).


Vortrag

Am Dienstag, dem 23. Februar 2016, wird Prof. Dr. Débora Gozzo (São Paulo/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „The Price of Human Dignity in a Globalized World. On the commercialization of mankind“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


The Birth of Breakdown Clown

Am Dienstag, dem 8. März 2016, wird unser gegenwärtiger Artist in Residence Tim Shaw RA sein Projekt „The Birth of Breakdown Clown“ präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie in der Einladungskarte (Pdf).


Neue Publikationen

Soeben sind mit Recht und Konfession - Konfessionalität im Recht?, herausgegeben von Christian Waldhoff, und Rezeption und Rechtskulturwandel. Europäische Rechtstraditionen in Ostasien und Russland, herausgegeben von Werner Gephart und Martin Schermaier, Band 11 und 12 der Schriftenreihe „Recht als Kultur“ erschienen.

Weitere Informationen zu den Veröffentlichungen des Kollegs finden Sie hier.


Meldungen Januar 2016

Vortrag

Am Dienstag, dem 16. Februar 2016, wird Prof. Dr. Daniela Bifulco (Neapel/Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „Religion as a Source of Law in the Secular State“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Zusätzliche Veranstaltung im „Forum Recht als Kultur“

Das aktuelle Forumsprogramm konnte um eine weitere Veranstaltung ergänzt werden: Am Dienstag, dem 8. März 2016, wird unser gegenwärtiger Artist in Residence Tim Shaw RA sein Arbeitsprojekt unter dem Titel „The Birth of Breakdown Clown“ präsentieren.

Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite


Vortrag

Am Dienstag, dem 19. Januar 2016, wird Dr. Max Deardorff (Frankfurt am Main) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „The Tightening Vise of Christian Citizenship: Converts from Islam and the Law in Sixteenth Century Granada“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite


Vortrag

Am Dienstag, dem 12. Januar 2016, wird Dr. Sabine N. Meyer (Osnabrück, Bonn) im Rahmen des „Forum Recht als Kultur“ einen Vortrag mit dem Titel „Indigenous Literature Meets Human Rights: Indigenous Rights Discourse and the Native American Historical Novel“ halten. Beginn im Max-Weber-Vortragsraum ist um 18 Uhr.

Zur Veranstaltungsseite