Ältere Meldungen - 2018

Meldungen August 2018

Podiumsrunde „Zurechnungskulturen in Antike und Moderne“

Da die feierliche Eröffnung des Akademischen Jahres am 18. Oktober 2018 kurzfristig um eine Stunde verschoben wurde, kann die Podiumsrunde "Zurechnungskulturen" nicht wie geplant um 18:00 Uhr beginnen, sondern erst um 19:00 Uhr c.t.


Podiumsrunde „Zurechnungskulturen in Antike und Moderne“

Für die Podiumsrunde "Zurechnungskulturen in Antike und Moderne" am 18. Oktober im Akademischen Kunstmuseum Bonn steht nun auch das Programm zur Verfügung. Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.


Workshop "Kunstraub: Provenienzforschung und Restitutionspraxis in Deutschland und Frankreich"

Schon jetzt möchten wir auf folgenden Workshop am 20. und 21. Februar 2019 hinweisen: "Kunstraub: Provenienzforschung und Restitutionspraxis in Deutschland und Frankreich"
Die Veranstaltung findet gemeinsam mit dem Institut français Bonn und der Commission pour l’indemnisation des victimes de spoliations intervenues du fait des législations antisémites en vigueur pendant l’Occupation (CIVS) statt. Ein Programm folgt in Kürze.


Vorträge von Werner Gephart

Vom Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur", Herrn Professor Gephart, sind folgende Vorträge im In- und Ausland geplant:

15. Oktober 2018: „Contract, Property, Joint-Stock Company and Some Juristic Categories in Maria Eichhorn’s Aesthetic Project“, Laudatio zur Verleihung des "Paolo Bozzi Prize for Ontology" der Universität Turin an die künftige Artist in Residence des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ Maria Eichhorn

18. Oktober 2018: „Zurechnung als Transfer kollektiver Gefühle: Durkheim und die Folgen“, Impulsreferat im Rahmen der Veranstaltung „Zurechnungskulturen in Antike und Moderne“ im Akademischen Kunstmuseum der Universität Bonn

30. Oktober 2018: „Wirtschaft und Recht nach der kulturwissenschaftlichen Auffassung", Einführungsvortrag im Rahmen des Forums "Recht als Kultur" des Käte Hamburger Kollegs

30. November 2018: "Narration or Subsumption? Two operations of imputing crime and punishment“, Vortrag im Rahmen der Tagung „Narratives in the criminal process“ an der Universität Bergen, Norwegen

10. Dezember 2018: „Marx als Kritiker von Recht und Globalisierung“, Vortrag im Rahmen der Veranstaltung „Recht im Globalisierungsprozess“ im Kontext der 200-Jahr-Feier der Universität Bonn


Programm des Forums "Recht als Kultur" für das vierte Quartal 2018

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ bietet im Rahmen des gleichnamigen Forums einen Raum für transdisziplinären und transkulturellen Austausch mit internationalen Gästen und den Fellows des Kollegs. Die Forumsveranstaltungen finden i.d.R. dienstags ab 18 Uhr im Max-Weber-Vortragsraum des Kollegs statt und stehen interessierten Zuhörern offen, der Eintritt ist frei.

Das aktuelle Forumsprogramm für Oktober bis Dezember 2018 finden Sie hier (PDF).

Detaillierte Informationen zu den Einzelvorträgen finden Sie unter Aktivitäten.


Meldungen Juli 2018

Podiumsrunde „Zurechnungskulturen in Antike und Moderne“

Am 18. Oktober 2018 findet im Akademischen Kunstmuseum Bonn im Rahmen der Ausstellung „Göttliche Ungerechtigkeit“ eine Podiumsrunde zum Thema „Zurechnungskulturen in Antike und Moderne“ statt. Die Podiumsrunde beginnt um 18 Uhr mit einem Impulsreferat von Werner Gephart, Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“. Anschließend werden renommierte Rechtswissenschaftler, Rechtshistoriker sowie Archäologen der Universität Bonn das Problem der Zurechnung aus ihrer jeweiligen fachwissenschaftlichen Sicht mit Blick auf die Exponate der Ausstellung erörtern.


Maria Eichhorn erhält Paolo Bozzi Preis

Am 15. Oktober 2018 wird Maria Eichhorn, künftige Artist in Residence am Käte Hamburger Kolleg "Recht als Kultur", mit dem "Paolo Bozzi Prize for Ontology" an der Universität Turin ausgezeichnet. Die Laudatio wird bei dieser Gelegenheit von Werner Gephart, Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs, gehalten.


Meldungen Juni 2018

Vorträge und Veranstaltungen von Nina Dethloff

Frau Professorin Dr. Nina Dethloff (Co-Direktorin des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur") wird folgende Vorträge halten und Veranstaltungen leiten:

9. Juli 2018
N. Dethloff: “Ehe für alle – und Kinder auch? Wandel der Familie im Spiegel des Rechts” im Rahmen des interdisziplinären Workshops zum Thema "Familiensache" in der Zentrale des Goethe-Instituts in München

26. – 28. September 2018
„Gemeinsam getragene Elternverantwortung nach Trennung und Scheidung – Reformbedarf im Sorge-, Umgangs- und Unterhaltsrecht?“, Leitung der familienrechtlichen Abteilung des 72. Deutschen Juristentages in Leipzig. Weitere Informationen finden Sie im Programmheft oder unter: http://www.djt.de.


Meldungen Mai 2018

Maurizio Ferraris erhält Humboldt-Forschungspreis

Prof. Dr. Maurizio Ferraris, Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ von Juni 2013 bis Juli 2014, wurde mit dem hoch angesehenen „Carl Friedrich von Siemens-Forschungspreis“ der Alexander von Humboldt-Stiftung ausgezeichnet. Der Preis wird gemeinsam von der der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Münchener Carl Friedrich von Siemens Stiftung an rennomierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vergeben. Wir sind sehr stolz auf unseren neuen Humboldt-Forschungspreisträger!


Meldungen April 2018

Zusätzliche Veranstaltung im „Forum Recht als Kultur“

Das aktuelle Forumsprogramm konnte um eine weitere Veranstaltung ergänzt werden: Am Donnerstag, dem 17. Mai 2018, wird unser gegenwärtiger Artist in Residence Cheikh Ndiaye sein Arbeitsprojekt unter dem Titel „L'arpentage: L'appropriation de l'espace et ses incidences artistiques dans les villes africaines" präsentieren.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Einladungskarte (PDF) sowie der Veranstaltungsseite.


Forum "Recht als Kultur": Terminänderung

Aus terminlichen Gründen musste der nächste Forumsabend mit Prof. Dr. Olivier Jouanjan in Verbindung mit dem Institut français: "Geschichte der staatsrechtlichen Grundbegriffe in Deutschland und Frankreich: Grundlegungen zweier Kulturen des öffentlichen Rechts" auf den 26. Juni 2018 verschoben werden. Der Vortrag findet wie gewohnt um 18 Uhr im Max-Weber-Vortragsraum statt.


Meldungen März 2018

Vortrag von Werner Gephart an der Universität Graz

Im Rahmen der Graz Jurisprudence Talks wird Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Gephart (Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kolleg "Recht als Kultur") einen Vortrag zum Thema: Das „Recht als Kultur“-Paradigma. Einige Regeln und Anwendungen zur Rechtsanalyse als Kulturforschung" halten. Der Vortrag findet am 15. März 2018 um 17:30 Uhr an der Universität Graz statt.

Weitere Informationen finden Sie hier.


Meldungen Februar 2018

Programm des Forums "Recht als Kultur" für das zweite Quartal 2018

Das Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“ bietet im Rahmen des gleichnamigen Forums einen Raum für transdisziplinären und transkulturellen Austausch mit internationalen Gästen und den Fellows des Kollegs. Die Forumsveranstaltungen finden (i.d.R) dienstags ab 18 Uhr im Max-Weber-Vortragsraum des Kollegs statt und stehen interessierten Zuhörern offen, der Eintritt ist frei.

Das Forumsprogramm (PDF) von April bis Juli 2018 finden Sie hier.

Detaillierte Informationen zu den Einzelvorträgen finden Sie unter Aktivitäten.


Meldungen Januar 2018

Rezension zum 14. Band der Schriftenreihe „Recht als Kultur“ (herausgegeben von Werner Gephart) des Käte Hamburger Kollegs

Zur Publikation „The Dynamics of International Law in a Globalised World. Cosmopolitan Values, Constructive Consent and Diversity of Legal Cultures“ von Prof. Dr. DDr. h.c. Matthias Herdegen, Direktor des Instituts für Öffentliches Recht und Direktor am Institut für Völkerrecht der Universität Bonn und derzeit Fellow am Käte Hamburger Kolleg „Recht als Kultur“, ist in der für das öffentliche Recht einschlägigen Fachzeitschrift DÖV (Die Öffentliche Verwaltung) in der Januar-Ausgabe 2018 (Heft 1) soeben eine Rezension aus der Feder von Dr. Michael Fuchs erschienen. Die Rezension verweist insbesondere auf die herausragende wissenschaftliche Bedeutung des von Herdegen entwickelten interdisziplinären Konzepts eines „Völkerrechts der Globalisierung“ und betont hierfür die Wichtigkeit des vom Käte Hamburger Kolleg verfolgten Ansatzes von „Recht als Kultur“, der den „Schlüssel schlechthin zum Verständnis von Recht in Zeiten voranschreitender Globalisierung normativer Ordnungen“ darstelle.

Eine kostenlose Leseprobe der Publikation mit einem Vorwort von Prof. Dr. Dr. h.c. Werner Gephart (Gründungsdirektor des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“) finden Sie hier.