TAGUNG - Constitutional Cultures in Comparative Perspective, Jahrestagung des Käte Hamburger Kollegs "Recht als Kultur"

Die diesjährige Jahrestagung des Käte Hamburger Kollegs steht im Zentrum des derzeitigen Forschungsschwerpunkts am Kolleg, nämlich dem spannungsreichen Verhältnis von rechtlicher und politischer Sphäre. Für die ebenso theoretisch grundsätzlich ansetzende wie methodisch komparativ ausgerichtete Analyse von Verfassungskulturen, die wir uns für die Tagung vorgenommen haben, konnten wir nicht nur eine Vielzahl von international renommierten Rechtsforschern gewinnen, sondern auch Richterinnen und Richter nationaler Verfassungsgerichte sowie des Europäischen Gerichtshofs: wir erwarten einen spannenden Einblick in die Arbeitsweisen, Symbole und Rituale derjenigen Orte, an denen im Namen der Verfassung Recht gesprochen wird.

Dem Forschungsprogramm des Käte Hamburger Kollegs „Recht als Kultur“ verpflichtet, möchten wir mit „Verfassungskultur“ einen Begriff stark machen, der die Kraft von Verfassungen nicht nur in ihren textlichen Normvorschriften und ihren autorisierten Interpreten sucht. Die volle Geltungskraft von Verfassungen erschließt sich nämlich – analog zu Erfahrungen mit einem erweiterten Rechtsbegriff - nur in einer kulturwissenschaftlichen Analyse, die sich den Narrativen, Symbolen, Ritualen, Orten und Materialitäten zuwendet, in denen sich Verfassungen darstellen, reproduzieren und identitätsstiftend agieren – von der Gerichtsarchitektur bis hin zum Duktus der Urteilsverkündung. Dass sich hierbei keine eindeutigen konstitutionellen Identitäten werden feststellen lassen, liegt in der Natur der Sache; deshalb sollen die weltweiten sozialen Kämpfe um die Geltung und Formung von Verfassungen zwischen Recht, Politik und Religion, die auch in Europa immer sichtbarer werden, besonders hervorgehoben werden. Zugleich wirft ein sich zunehmend entfaltender Konstitutionalismus jenseits des Staates, der die Dynamik nationaler Verfassungsordnungen massiv beeinflusst, neue analytische und normative Fragen auf.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Tagungsprogramm. Wir freuen uns über Ihre Anmeldung per E-Mail (kspranz@uni-bonn.de) oder Telefon (0228 / 73 540 50).